Das ist uns heute wichtig

„Kleider machen Leute“, oder doch nicht?

[IMG 20015]

Was fällt Ihnen am 21.1. spontan ein? Nichts? Heute ist der Tag der „Jogginghose“. Vielleicht ist Ihnen der eine oder andere auf dem Weg ins Büro mit einer Jogginghose begegnet. Manche setzen nämlich heute ganz bewusst ein Statement für das umstrittene Kleidungsstück. Ja wofür denn eigentlich? Und warum gerade wir, als Immobilienmakler, die sehr viel wert auf gute Kleidung legen, das als Anlass für einen kleinen Post nehmen, verraten wir jetzt.

Früher stand die Funktionalität der Jogginghose im Vordergrund. Das ist längst vorbei. Kaum jemand joggt noch in einer Jogginghose. Eher trägt man sie Zuhause gemütlich auf dem Sofa oder sieht sie gar mit Swarowski-Steinen besetzt auf den Laufstegen der Welt. Wer also meint, er könnte die schlabberige Hose immer noch als Symbol für Geschmacklosigkeit sozial Schwacher assoziieren liegt falsch: Oft finden wir die best gekleideten Menschen in ärmeren Ländern. Und in unserer von Wohlstand geprägten Gesellschaft kann die Jogginghose ein bewusstes Understatement für so etwas wie „Downgrading“ sein. Ebenso legen wir verstärkt Wert auf Gesundheit, Wellness, Fitness. Sportlich orientierte Kleidung findet dadurch automatisch den Weg in unsere Alltagskleidung.

Und was lernen wir daraus? Beurteile niemand aufgrund seiner Kleidung. In diesem Sinne ist Karl Lagerfelds berühmter Ausspruch "Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren" heute sicher überholt.
Wir tragen die Jogginghose aber trotzdem nur zu Hause.